Weihnachtliche Apfeltasche

Weihnachtliche Apfeltasche

Eine weihnachtliche Apfeltasche bekomme selbst ich zusammen.

Manches traue ich mir nicht – oder bin ganz einfach zu faul dazu. Blätterteig zum Beispiel. Den gibt es in hervorragender Qualität in meinem Supermarkt.

Freunde braucht man immer. So man keinen eigenen Garten hat, braucht man Freunde mit Apfelbäumen. Von denen sind also meine Äpfel. Solch ein Aroma, wie die haben, bekommt man in keinem Supermarkt und das sie Bio sind ist ja natürlich, denn welcher Kleingärtner spritzt seine Bäume.

Da Weihnachten unerbittlich näher kommt, richte ich die Auswahl der Ingredienzien selbstverständlich danach. Zimtstange und Nelken sowie die klein geschnittenen Vanilleschoten (das Mark rausgekratzt) und ein paar Nelken ließ ich in wenig Wasser 10 Minuten leise vor sich hinköcheln. Dann das Gewürz mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser angeln und ein ziemlich großes Stück „gute“ Butter im aromatischen Wasser auflösen. Danach geben sie die Apfelstückchen, die Korinthen, Mandelsplitter, das Zitronat und das Mark der ausgekratzten Vanilleschote dazu. Gießen einen mutigen Schluck Calvados – den französischen Apfelschnaps – zur Füllung der werdenden Apfeltasche und schmecken mit Zucker ab.

Die Mischung lassen sie 10-15 Minuten bei kleiner Flamme durchziehen und schmecken sie nochmals ab.

Zutaten Apfel, Zitronat, Rosinen, Mandelsplitter und Vanille

Wenn die Füllung abgekühlt ist – die Apfelstücke sollten übrigens noch bissfest sein – schneiden sie den Blätterteig in Quadrate (oder wie es beliebt) geben auf ein Quadrat (oder wie es beliebt) die Füllung, legen das Zweite darüber und drücken die Ränder zu.
Die Backröhre wird auf 220 Grad vorgeheizt und nach 20 Minuten können sie und ihre Lieben bei einem Schluck Kaffee (oder Calvados) die noch warmen Apfelteile genießen.

Rezept Weihnachtliche Apfeltasche: altdeutsch und auch französisch.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare