Dom und Bratwurst in Naumburg sind beachtenswert.

Ich finde die aktuelle Diskussion über den Status des Weltkulturerbes des Naumburger Doms übertrieben.

Denn ob Herr Triegel ein Altarbild von Cranach vervollständigt oder nicht, geht die Thüringer Bartwurst wenig an. Es geht ihr sozusagen am Senf vorbei.
Kaum ein Baudenkmal, welches nicht über die Jahre verändert wurde. Viele Generationen prägen Gebäude und Inventar. Mal glücklich. Mal unglücklich. Nicht nur Gerhard Richter und Marcus Lüperz oder Neo Rauch schufen neue Kirchenfenster für altes Gemäuer. Freilich reiben sich die Geister daran und einiges wurde auch unglücklich hinzugefügt. Ob es jedoch richtig ist eine konservierende Glocke generell über Historisches zu stülpen sei dahingestellt.

Ob auch die Uta von Naumburg Thüringer Bratwurst liebte ist noch nicht erforscht.
Liebte auch die Uta von Naumburg Thüringer Bratwurst

 

An vorderster Stelle steht die Frage. Aß die Uta vom Naumburg gerne Thüringer Bratwurst oder war sie Veganerin?

Als Cranach der ältere 1472 geboren wurde, gab es die Thüringer Bratwurst schon einige Jahre. Ihre erste urkundliche Erwähnung geht auf das Jahr 1404 zurück. In einer Abrechnung des Jungfrauen-Klosters zu Arnstadt ist folgendes zu lesen: „1gr vor darme czu brotwurstin”. Übersetzt 1 Groschen für Bratwurstdärme. Und schon kurz danach, im Jahre 1432, wurde in Weimar das erste Gesetz zur Herstellung von Wurst erlassen. Dieses Reinheitsgebot ist älter als jenes für Bier. Nieren, Herzen oder anders „Ungefährde“ – also Minderwertiges oder gar gefährliches – in die Wurstmasse zu verbringen war strengstens verboten.

Nicht nur Dom und Bratwurst in Naumburg sind beachtenswert. Auch die Innenstadt hat ihren Reiz. Da bekommt man die Thüfleiwa Thüringer Bratwurst
Dom und Bratwurst in Naumburg sind beachtenswert

Am 23.06.2022 wird in Deutschland gemeldet: Separatorenfleisch bei Tönnis und Wiesenhof in Wurst gemischt.

In der Folge wurde weder Herr Tönnis noch Herr Wiese vom Hofe auf einem geeigneten Marktplatz an den Pranger gestellt, um von der Bevölkerung verhöhnt und bespuckt zu werden. Man sollte unser Rechtssystem dringend nach früherem Vorbild umgestalten, auch wenn dann so mancher Politiker im eigenen Flugzeug die Flucht ergreifen würde. Denn wenn deren gepanschter Lobbyismus ähnlich geahndet wird wie die Wurstpanscherei im Mittelalter, genügen die in Deutschland verfügbaren Pranger – die für das ordnungsgemäße Anprangern geeignet sind – nicht aus.

Die hübsche Abkürzung THÜFLEIWA für Thüringer Fleisch- und Wurstwaren ist für Philologen eher unbekömmlich.

Doch die Thüringer Bratwurst dieses Unternehmens war nicht nur gekonnt auf dem Rost gegrillt, sondern gehörte auch zu den besten Bratwürsten, die ich bisher als international tätiger Bratwursttester verkosten durfte. Wo Sie diese Bratwurst finden? Natürlich in der Nähe des Naumburger Doms.

Nicht nur der Dom. In Naumburg war auch die Bratwurst von Thüfleiwa superfein.
In Naumburg war die Bratwurst von Thüfleiwa superfein

Wenn Sie vom Domplatz aus Richtung Innenstadt gehen, werden Sie fündig.

Naumburger Dom mit Uta und den Stifterfiguren aber ohne Cranach Altar

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

Jmx0O2lmcmFtZSB0aXRsZT0mcXVvdDtOYXVtYnVyZ2VyIERvbSBtaXQgVXRhIHVuZCBkZW4gU3RpZnRlcmZpZ3VyZW4gYWJlciBvaG5lIENyYW5hY2ggQWx0YXImcXVvdDsgd2lkdGg9JnF1b3Q7MTIwMCZxdW90OyBoZWlnaHQ9JnF1b3Q7Njc1JnF1b3Q7IHNyYz0mcXVvdDtodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLmNvbS9lbWJlZC9TQnZiTHUwODBqUT9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCZxdW90OyBmcmFtZWJvcmRlcj0mcXVvdDswJnF1b3Q7IGFsbG93PSZxdW90O2FjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBjbGlwYm9hcmQtd3JpdGU7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUmcXVvdDsgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuJmd0OyZsdDsvaWZyYW1lJmd0Ow==

Bei der Frage, was wichtiger ist. Dom oder Wurst. Wird es kompliziert.

Denn wie wir wissen, gehörten Bratwurstbuden zu jeder Dombaustelle. Eine der wenigen altbekannten Wurstküchen steht in Regensburg. Sie ist 500 Jahre alt und ernährte Steinmetze, Hafenarbeiter und Fuhrleute.

Also. Ohne Bratwurst kein Dom.

Nochmals zu dem von Michael Triegel ergänzten Cranachaltarbild. Obwohl in der Zeit näher zusammenliegend, ist die Vollendung eines Freskos von Raffael in Perugia durch seinen Lehrer Perugino ein ganz ähnlicher Fall. Ich berichtete in meinem Beitrag „Perugino vollendete Raffael in Perugia“ darüber. Die Dauererregung, die unsere Gegenwart unbekömmlich macht, benötigt scheinbar solch unnütze Diskussionen, um den Millionen von Bullshit Jobs nicht die Grundlage zu entziehen. Wenn überhaupt nötig wird ein Urteil erst in einhundert oder mehr Jahren gefällt werden können. Ich bin gespannt, wie es sich dann mit der Thüringer Bratwurst verhält. Denn in Leipzig scheint deren Untergang durch unsachgemäße Behandlung dieses Kulturguts besiegelt zu sein.

Schreibe einen Kommentar