Torsten Ueschner - ein Vollblutmaler

Torsten Ueschner ist kein Mensch großer Worte, das, was er zu sagen hat, überlässt er Pinsel und Farben.

Landschaftsgemälde von Torsten Ueschner 2019 Nr. 261 Öl auf Leinwand 140 x 190 cm
Torsten Ueschner | 2019 | Nr. 261 | Öl auf Leinwand | 140 x 190 cm

Landschaft ist ihm Rückzugsort, Idylle, ein koloristisches Abenteuer, zu malerischer Üppigkeit gesteigert, eine Wirklichkeit, die uns beschwingt, mit sich reißt und Atmosphärisches fühlbar macht.

Karin Weber 2016
Gemälde Torsten Ueschner 2020 Nr.245 Öl auf Leinwand 40 x 50 cm
Torsten Ueschner | 2020 | Nr.245 | Öl auf Leinwand | 40 x 50 cm

Ueschner steht nicht dazwischen. Essentiell ist für ihn die Malerei. Lebensinhalt. Existentiell sind seine aus diesem gelebten Malersein hervorgehenden Werke, so dass sie mit ihm verschmelzen.

Sigmund Freud würde sagen, es malt das ES. Soziologen kritisieren eine Entgrenzung der modernen Arbeitswelt. Kunst und Künstler kennen keine Grenzen und sind, wenn sie ihr Metier ernsthaft betreiben, in sich eins.

Ölbild Torsten Ueschner 2020 Nr.233 Öl auf Leinwand 29 x 35 cm
Torsten Ueschner | 2020 | Nr.233 | Öl auf Leinwand | 29 x 35 cm

Seine verdichteten, pastos gemalten Bilder verraten zwar nicht den langwierigen Prozess ihrer Entstehung.

Jedoch strahlen diese Werke nicht nur Kraft, sondern auch eine ungewöhnlich vitale Farbigkeit aus. Es ist müßig Torsten Ueschner in eine Traditionslinie zu stellen. Mir fällt ein Vertreter des Fauvismus, Maurice des Vlaminck, ein. Dieser soll, der Überlieferung nach, gesagt haben: „Van Gogh bedeutet mir mehr als Mutter und Vater“.

Aber auch Frank Auerbach, dessen Werk sich keiner Stilrichtung zuordnen lässt, kommen einem in den Sinn. Mit diesem englischen Maler deutscher Herkunft verbindet Ueschner eines: Das obsessive, Monate, ja zuweilen Jahrelange, Arbeiten an einzelnen Gemälden und die kompromisslose Lebensweise als Künstler.

Seestück von Torsten Ueschner 2015 Sturm Nr. 35 Öl auf Leinwand 140 x 180 cm
Torsten Ueschner | 2015 | Sturm Nr. 35 | Öl auf Leinwand | 140 x 180 cm

Persönliches Erleben wird zum Bild.

Ueschners Zeit auf See wird in seinen Bildern intensiv und kompromisslos widergespiegelt. Die Intensität dieser Erfahrung begleitet ihn seit Jahrzehnten und ist nicht zu vergleichen mit einer Betrachtung des Meeres vom Strand aus oder einer Reise auf einem Kreuzfahrtschiff im Schönwettergebiet. Das Existenzielle und die Relation des Ichs zur Natur kann nur in Extremsituationen erfahren und erfahrbar für den Betrachter bildhaft umgesetzt werden.

Ein stürmisches Gemälde von Torsten Ueschner 2014 Nr.45 Brandung Öl auf Leinwand 40 x 40 cm
Torsten Ueschner | 2014 | Nr.45 Brandung | Öl auf Leinwand | 40 x 40 cm
Gemälde Torsten Ueschner 2014 Nr. 216 Öl auf Leinwand 40 x 40 cm
Torsten Ueschner | 2014 | Nr. 216 | Öl auf Leinwand | 40 x 40 cm

„In einem großen leeren Zimmer spachtelte ein dicker, schmieriger Mann mit einem Küchenmesser weiße Farbe auf eine nackte Leinwand. Von Zeit zu Zeit drückte er sein Gesicht an die Fensterscheibe und schaute in den Sturm. Das Meer war so nah, dass es an das in Schaum und Lärm eingehüllte Haus zu branden schien. Das Salzwasser schlug wie Hagel an die Scheiben und rann an den Wänden hinab. Auf dem Kaminsims stand ein Flasche Apfelwein neben einem halbvollen Glas. Ab und zu trank Courbet ein paar Schlucke und wandte sich dann wieder seinem Werk zu. Dieses Werk wurde „Die Welle“, und erregte in der Welt noch einiges Aufsehen.

Guy de Maupassant
Ölgemälde Torsten Ueschner 2020 Nr. 236 Öl auf Leinwand 50 x 60 cm
Torsten Ueschner | 2020 | Nr. 236 | Öl auf Leinwand | 50 x 60 cm

Torsten Ueschner – ROMANTIK!

Ausstellung vom 16.10.2020 – 29.11.2020

Wir bitten um Voranmeldung.
Nach Absprache ist in der Regel an allen Tagen ein Besuch möglich.

Galerie Soll + Haben Leipzig
Gottschallstraße 24
04157 Leipzig

E-Mail: info@soll-und-haben-verlag.de
Tel.: 0172 – 610 25 35
www.galerie.soll-und-haben-verlag.de

1 Kommentar

Kommentarfunktion geschlossen.