Oktopus in Essig ist eine Variante

Oktopus in Essig

Gemeinhin kennen wir diese vielarmigen Tiere in Ringe geschnitten, fett frittiert und zäh wie Gummi. Beim Oktopus in Essig ist alles anders.

Besucht man den griechischen Freund erfährt man wunderliches. Der Fischer in klassischen Lande behandelt dies Meeresgetier folgendermaßen: Er nimmt den Stein (oder sei es das Herz) ich weiss es nicht, aus der Stelle heraus wo all die Saugarme zusammentreffen, stülpt den Kopf um und reinigt das Krakentier unter fließenden Wasser. Suppengrün, oder auch Wurzelwerk genannt, einige Knoblauchzehen, Lorbeerblätter und Piment in einen Topf geben, eine große Tasse reinen Essigs (Apfelessig von Feldmann bringt einen runden Geschmack ) darüber, dann Oktopussi ca. zwei Stunden darin köcheln lassen. Die Haut abschaben, das Wunder ist offenbar, man denkt das zarteste Kalbfleisch zu schneiden. Ich hab das Ding noch kurz durch die Pfanne mit Olivenöl und Knoblauch gezogen und es dabei gesalzen.

Die „Sättigungsbeilage“ besteht aus Kartoffeln und klein geschnittenen „Fundgemüse“ geschichtet in feuerfester Form. Boden mit Olivenöl bedeckt, auch ein, zwei Tröpfchen zwischendurch, salzen pfeffern und das unvermeidliche Rosmarin.

Das Einfache kann durch Größe bestechen. Die naturgeschaffene Formenvielfalt schmeichelt dem Auge.

Eigentlich weiss man nicht, was der Laokoon in Rom zu suchen hat, oder ?

Diät :  Oktopus in Essig ist geeignet für Kohlehydratreduzierte Kost. Kartoffel weglassen. Durch Gemüse ersetzen !

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare