Ochsenschwanz mit getrockneten Tomaten

Manchmal ist weniger mehr, wenn man die richtigen Zutaten hat.

Ochsenschwanz mit getrockneten Tomaten und breite Nudeln dazu ist ein aromatisches Gericht und gelingt jedem. Natürlich gibt es ein Problem. Viele Metzger oder Fleischer haben Ochsenschwanz nicht immer vorrätig. Also sollte man ihn bestellen. Vom Jungbullen und Bio aufgezogen ist er am aromatischsten.

Ochsenschwanz mit getrockneten Tomaten
Ochsenschwanz mit getrockneten Tomaten und Bandnudeln

Man salzt den Ochsenschwanz und brät diesen scharf in Butterschmalz an. Die Zwiebel wird geschält und auf den Schnittflächen neben dem Ochsenschwanz auch braun angebraten.

Es entstehen die Röstaromen, welche den Ochsenschwanz mit getrockneten Tomaten einzigartig aromatisch machen. Ist alles schön braun angebrutzelt, reduziert man die Temperatur und gießt Gemüsebrühe an. Danach kommen die getrockneten Tomaten dazu. Auch einige Piment und Pfefferkörner nebst 3 Lorbeerblättern. Der Rosmarin kommt zum Ende der Garzeit hinzu, da dieser maximal 10 Minuten mitdünsten sollte, um alle Aromen an die Soße abgeben zu können. Kocht man Rosmarin zu lange, verfliegen die ätherischen Öle, welche sein einzigartiges Aroma ausmachen.

Der Ochsenschwanz sollte 2,5 bis 3 Stunden sanft geköchelt werden. Nachdem der Zweig Rosmarin noch 10 Minuten in der Soße war, schmecken Sie diese ab. Ich wollte, in dem Fall, den Ochsenschwanz mit getrockneten Tomaten puristisch und habe die Soße weder angedickt, noch Crème fraîche untergerührt. So bleiben die natürlichen Aromen unverfälscht.

Ochsenschwanz mit getrockneten Tomaten - Zutaten

Zutaten für den Ochsenschwanz mit getrockneten Tomaten.

Für 2 Personen

Pro Person mindestens 300 Gramm Ochsenschwanz, da viel Knochen daran ist.

Eine Handvoll getrocknete Tomaten. Vorsicht! Diese sind oft kräftig gesalzen. Also auf die weitere Salzzugabe achten.

Eine große Zwiebel, 4 Knoblauchzehen

3 Lorbeerblätter, Pfefferkören, Pimentkörner und einen Zweig Rosmarin

3 EL Butterschmalz zum Anbraten

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare