Paprikahuhn mariniert mit Spargel

Zu Zeiten von Corona erwischt man nicht immer das beste Huhn.

Wenn man in der Not doch zu TK-Ware greifen muss, bietet sich ein Paprikahuhn mariniert mit Spargel an. Denn ein richtig gutes Huhn, frei aufgewachsen und mit aromatischem Fleisch, würde ich eher sanft in Weißwein garen. Aber dieses Huhn, von dem nicht viel Eigengeschmack zu erwarten war, vertrug eine deftige Marinade.

Paprikahuhn mariniert
Paprikahuhn mariniert mit Spargel

Zutaten für ein Paprikahuhn mariniert mit Spargel.

  1. Ein Huhn
  2. Eine Zitrone
  3. Ein kleines Gläschen Olivenöl
  4. Vier Knoblauchzehen
  5. Paprika edelsüß
  6. Paprika scharf
  7. Chili
  8. Salz

Das Huhn sollte am Abend vor der Zubereitung aus dem Tiefkühlfach genommen werden und im Kühlschrank langsam auftauen.

Denn das Fleisch eines langsam aufgetauten Huhnes wird zarter. 2-3 Stunden vor der Zubereitung setzt man das Huhn der Küchentemperatur aus.

Zubereitung der Marinade für das Paprikahuhn mariniert mit Spargel.

Zuerst zerstößt man das grobe Meersalz mit Paprika und Chili. Dann gibt man die klein geschnittenen Knoblauchzehen dazu und zermahlt diese zusammen mit dem Zitronensaft. Danach werden die weiteren Zutaten dazugeben und zu einer halbflüssigen Paste vermischt. Natürlich sollten Sie die Marinade für das Paprikahuhn mariniert mit Spargel pikant abschmecken. Eventuell auch noch Kräuter dazu geben – schärfer oder milder machen.

Ist die Marinade fertig, hebt man die Haut vom Fleisch des Huhns ab. Dazu schneiden Sie diese an einer Stelle ein und lösen sie vorsichtig. Das funktioniert und geht leicht. Ist das geschehen, mariniert man zuerst das Fleisch unter der Haut. Den Rest der Paprikamarinade verstreicht man außen auf die Haut. Danach lässt man das Hühnchen zwei Stunden im Kühlschrank durchziehen.

Ich brate ein Huhn selten in seiner gewöhnlichen Form. Entweder zerteile ich dieses, oder schneide es unten auf und lege es flach in den Ofen. So garen die einzelnen Teile gleichmäßig durch.

Den Herd auf 280 Grad vorheizen und das Hähnchen auf dem Backblech mit der Hautseite nach oben auf die mittlere Schiene schieben. Das Huhn ist in ca. 1-2 Stunden fertig und kann serviert werden. Man kann mit einem Bratenthermometer prüfen, ob das Huhn gar ist. Die Temperatur in der Mitte der Brust, zum Beispiel, sollte 95 Grad betragen. Manuell geprüft wird, indem man das Fleisch am Knochen einer Keule ablöst. Löst es sich leicht, ist das Huhn gar.

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare