Mobiler Bratwurststand am Neumarkt zu Leipzig

Äußerst beachtenswert ist, bei diesem Stand hier, die ausgefeilte Architektur.

Um den Verkäufer, die Verkäuferin  des Bratwurststand am Neumarkt herum ist alles zweckmäßig angeordnet und selbst bei einer plötzlich eintretenden totalen Übermüdung scheint der Grillsklave nicht umfallen zu können.

Nur, und das muss leider gesagt sein, die Wurst war nicht der Hit.

Eigentlich, so vom Äußeren her gesehen, ganz o.k. Nur, entweder war das Holzkohlefeuer zu heiß, lies die Haut bersten und das Fett entweichen, oder die Wurstsubstanz – an sich – war zu trocken geraten.

Ob es an der asiatischen Bratwurstbräterin des Bratwurststand am Neumarkt lag, lies sich von mir nicht feststellen.

Aber eigentlich können doch Asiaten alles nachmachen und übertreffen auf so manchem Instrument den gemeinen Europäer bei Weitem. Warum sollten sie also nicht eine Bratwurst fachgerecht braten können?

Bratwurst am Neumarkt in Leipzig

Das Brötchen war viel zu trocken und eigentlich auch zu groß aber vor allem war das Ding ein halbgebackener Rohling.

Das sollte nicht sein und darf auch nicht durchgehen. Vermutlich beides, Wurst wie Backling, Großhandelsware.

Schade! Aber der prominente Standort mit einem großen Anteil von lustwandelnden Touristen, die keine Bratwurstkenntniss besitzen, sollte solch leichtfertigen Umgang mit der uns heiligen Bratwurst nicht zulassen, denn sie ist ein Kulturgut!

Bratwurst im aufgeschnittenen Brötchen

Schreibe einen Kommentar