Riom – die Kunst in der Basilika Saint-Amable

Mehrere sehr interessante Gemälde sind in der Basilika Saint-Amable zu finden.

Diese Kirche ist im Stil der Nordgotik – typisch für die Auvergne – erbaut. In den Wirren der Zeit immer wieder teilweise zerstört, wurde sie mit zeitgemäßen stilistischen Elementen ergänzt. Die Zufügungen aus den verschiedenen Epochen ergeben einen besonderen Reiz. Diese Basilika ist im Gegensatz zur Notre Dame du Marthuret (die ich später beschreiben werde) gut erhalten und wurde in den 1990er Jahren renoviert. Ein Vergnügen ist es in ihr zu verweilen.

Riom Basilika Saint-Amable Kirchenschiff

Das Hauptschiff ist spätromanisch mit später hinzugefügten gotischen Elementen.

"LICHTSPIELE" der neue Bildband von Horst Kistner - hier blättern

Horst Kistner Tischgebet
Horst Kistner Redhead
Horst Kistner Le cactus

Diese Kirche ist geradezu ein Potpourri aus verschiedenen Stilen. Die Zerstörungen der Revolutionszeit -auch der romanische Glockenturm fiel ihr zum Opfer – veränderte nicht nur die Fassade. Auch die Inneneinrichtung wurde immer wieder erneuert und ergänzt. Ich empfand diese Stilmischung nicht als störend, da sich die einzelnen Elemente zu einem schönen, stimmigen Ganzen fügen.

Riom Basilika Saint-Amable Altar Chor

Das einfallende Licht erzeugt im Kirchenraum eine besondere Stimmung. Die Glasfenster streuen es warm und die zusätzlichen punktuellen Beleuchtungen im Innenraum bereichern das angenehme Raum- und Farbklima.

Der barocke Altar von Jean-Baptiste Arbie, einem Bildhauer aus Clermont, über dessen Schaffen im Netz nichts zu finden ist, fügt sich stimmungsvoll in das Ensemble ein.

Riom Basilika Saint-Amable Altar vom Chor aus
Claude-Marie Dubufe Christus beruhigt den Sturm

Claude-Marie Dubufe (1790-1864) – Le Christ apaisant la tempête (Christus beruhigt den Sturm) Öl auf Leinwand von 1819

Ein großes Gemälde von Claude-Marie Dubufe (1790-1864) – Le Christ apaisant la tempête (Christus beruhigt den Sturm) Öl auf Leinwand von 1819 – ist in der Basilika Saint-Amable in Riom zu sehen.

Nicht das ich diesen Maler gekannt hätte, aber man schaut schon von Berufes wegen bei einem Kirchenbesuch in allen Ecken nach, ob da wohl etwas zu finden sei. Die Neugier nach Bildern ist ins Auge gelegt und ins Hirn gepflanzt. Ein automatischer Bilbabgleichmechanismus stellt Verknüpfungen her. Der Oberarm des Ruderers! Das war es.

JEAN LOUIS THÉODORE GÉRICAULT Das Floß der Medusa

Floß der Medusa von Théodore Géricault

Das Floß der Medusa von Théodore Géricault im selben Jahr gemalt wie das von Dubufe, oder Dantes Barke von Eugène Delacroix – ein wenig später entstanden – kommen einem in den Sinn.

Und in der Tat. Ich forsche, zu Hause angekommen, und finde die Zusammenhänge. Dubufe war von Jacques-Louis David aber auch von Delacroix beeinflusst wenn nicht gar Schüler von einem der Beiden. Claude-Marie Dubufes Malerei ist steifer als die des Delacroix, hängt mehr an der Linie und ist in seinen Portraits ganz nah bei Ingres.
Wenn man weiter recherchiert ist man bass erstaunt über seine Porträtkunst. Die Genrebilder und großen Kompositionen waren jedoch nicht seine Stärke, wie man im Vergleich mit den um einiges bedeutenderen Meistern Delacroix und Géricault sieht.

Die Familie von Claude_Marie Dubufe 1820

Schaut man sich das linke Profilporträt Claude-Marie Dubufes – übrigens ziemlich bekannten – Familienbildes an, erkennt man die Meisterschaft dieses Porträtkünstlers.

Die kühlen, alabasterfarbenen Töne und die zartgliedrigen Hände zeugen von einer großer malerischen Meisterschaft. Der Stoff, in einem freieren Duktus ausgeführt, verstärkt zusätzlich die Feinmalerei. Wer einmal versucht hat menschliche Haut so lebendig zu malen, versteht welch ein Feingefühl dazugehört solch feine Farbnuancen zu setzen ohne die einzelnen Töne zu einem zu vermischen.

Claude-Marie Dubufe Die Reue 1790-1864

Das Gemälde « Die Reue » von Dubufe ist an romantischer Melancholie nicht zu übertreffen.

Musée des Beaux-Arts de Nantes Dubufe Adam und Eva verlieren das Paradies

Ein « extrem-schönes » Beispiel neoklassizistischer Malerei Dubufes Bild von Adam und Eva.

Theatralisch bis zum Äußersten wird es von uns schon eher als Kitsch wahrgenommen und macht zugleich klar, warum auf diesen romantisierenden Höhepunkt der Malerei jener Epoche der Realismus folgen musste. Immer wieder kommen stilistische Haltungen an ihre Grenzen, schießen offenbar über das Ziel hinaus und werden letztendlich abgelöst.

In unserer Stil-pluralistischen Zeit darf, soll und kann alles nebeneinander existieren und sich erquicklich durchmischen so dass man im Kopfe ganz wirr wird und mit den Gefühlen nicht mehr weiß wohin. Aber eigentliche ist dies, so man damit umzugehen weiß, ein großes Geschenk.

Unbekannter Meister Schule David_Ingres

Dieses, mich fesselnde Gemälde, gibt mir bis heute das größte Rätsel auf. Meines Erachtens ist es das stärkste Werk in der Basilika. Ich holte kunstwissenschaftliche Meinung ein. Die Zeit zwischen 1800-1850 sowie das Umfeld Jaques Louis David und auch Ingres liegen nahe, nicht nur des Bildstiles wegen, sondern auch, weil die anderen Bildwerke in der Kirche auch um diese Zeit herum datiert werden können. Eine Kunstwissenschaftlerin erkannte die Darstellung der Legende, die sich um den Hl. Ambrosius v. Mailand rankt:

« Er war es, der nach einem Traum die Gebeine / Leiber der Heiligen Gervasius und Protasius am 17.Juni 386 in der früheren Basilika der Heiligen Nabor und Felix entdeckt haben soll. Ambrosius ließ die Gebeine in die von ihm erbaute nahe Kirche, heute nach ihm benannt Sant’ Ambrogio, überführen, in der er später selbst auch beigesetzt wurde. Die Reliquien der drei Heiligen Ambrosius, Gervasius und Protasius befinden sich in der Krypta der Basilika von Mailand. »
Ine Lig (FB)

Wenn Sie sich jetzt fragen wie ich nach Riom und in diese Basilika geraten bin, so ist die Antwort ganz einfach.

Nach einem Besuch in Lyon und dem dortigen Museum fuhren wir in Richtung Atlantik. Ungefähr in der Mitte der Strecke platzte ein Reifen am Automobil. Man wird abgeschleppt und muss 3 Tage auf die Reparatur warten. So kommt man nach Riom. Und das war auch gut so.

Lyon ist aber unbedingt einen Besuch wert – auch wenn Sie zuerst nach Riom fahren.

"LICHTSPIELE" der neue Bildband von Horst Kistner - hier blättern

Horst Kistner Tischgebet
Horst Kistner Redhead
Horst Kistner Le cactus