Cassoulet mit Entenkeule

Länder, die einen Eintopf als Nationalgericht haben, sind sympathisch.

Cassoulet mit Entenkeulen
Cassoulet mit Entenkeulen und Rotwein

Ein Cassoulet mit Entenkeule ist nicht nur einfach zu kochen, sondern auch ausgesprochen schmackhaft.

Selbstverständlich ist dies von einem französischen Gericht nicht anders zu erwarten. Freilich habe ich ein kleines Problem. Denn seit ich einen Induktionsherd benutze, kann ich die traditionelle Keramikform nicht mehr verwenden. Trotzdem gelingt das Cassoulet mit Entenkeule in einem großen, breiten Topf gut. Als Garzeit sollte man jedoch 2 Stunden einplanen.

Zuerst habe ich die Entenkeulen in Butterschmalz scharf angebraten.

Dazu kommen 2 rote Zwiebeln, die halbiert und auf der Schnittfläche zusammen mit den Entenkeulen scharf anbraten werden. Der Röstaromen wegen. Ist alles angebraten, löscht man mit einem Glas Rotwein und einem halben Liter Gemüsebrühe ab. Nun köcheln die Entenbeine eine Stunde langsam vor sich hin. Dabei salzt man schon mal und pfeffert je nach Geschmack.

Während die Entenkeulen garen, trinkt man Wein und schnippelt das Gemüse und die Kartoffeln in grobe Stücke.

Knoblauch, Rosmarin und Lorbeerblätter kann man jetzt auch zu den Entenkeulen geben. Sind 1 ½ Stunden Kochzeit vorbei, gibt man das Gemüse zum Cassoulet. Dieses gart gut eine halbe Stunde in der Brühe des französischen Eintopfs. Sie probieren, ob das Gemüse gar ist und wenn ja, richten Sie an. Das war es schon.

Ich gebe zu, dass dies eine einfache und schnelle Variante des Cassoulet ist. Andere werden folgen, denn die Welt des französischen Eintopfs ist sehr groß.

Alles was es über Enten auf meinem Blog zu berichten gibt, finden Sie unter diesem ENTENLINK

Zutaten für Cassoulet mit Entenkeule
Die Zutaten für Cassoulet mit Entenkeule

Die Zutaten für Cassoulett mit Entenkeule für zwei Personen

Zwei Entenkeulen.
Vier Karotten.
Einige Kartoffeln.
Zwei rote Zwiebeln.
Knoblauch.
Lorbeerblätter.
Rosmarin.
Pfeffer, Salz.
Ein Glas Rotwein.
Gemüsebrühe.

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare