Lammkeule mit Dijonsenf auf Ruccolasalat

Senf gibt einer Lammkeule das gewisse Etwas

Zwanzig Minuten Vorbereitung – zwölf Stunden in der Röhre bei neunundachtzig Grad braucht Lammkeule mit Dijonsenf auf Ruccolasalat.

Ja – ja denken sie nur der-die-das- spinnt nun endgültig. Gebe ja zu ein bisserl spinnig ist das dann schon, aber es lohnt sich allemal. Wenn sie mir nicht recht geben, nach dem Test, dann beschimpfen sie mich gegebenenfalls an dieser Stelle hier. Die Keule vom Lamm, welche ich gemacht habe, war ganz klitze klein, sozusagen halbkeulig. Ich hatte sie dafür auch nur acht Stunden im Ofen, die Lammkeule mit Dijonsenf auf Ruccolasalat. Die Vorbereitung geht ruck zuck. Keule salzen und pfeffern. Danach mit Dijonsenf bestreichen. Dünnen Frühstücksspeck auslegen und die noch dünneren Scheibchen Knoblauch darauf verteilen, Nadeln vom Rosmarin auch.

Keule darauflegen – auf den Speck. Auf die Keule – die auf dem Speck liegt – auch Scheibchen von Knobi und Rosmarin.

Lammkeule mit Dijonsenf wird in Speck eingewickelt

Wenn man dann wiederkommt, so nach 12 Stunden

zeigt das Bratenthermometer ca. 77,8 Grad. Nun tut man ein wenig Wasser in die Form, damit sich der gesammelte Saft löst. Übergrillt das Ding. Dann ist es fertig und so etwas von zart – das gibt’s nicht. Das ist echtes Niedrigtemperaturgaren – ECHT. Den Bratensaft mit ein wenig Creme Fraiche verühren, schon hat man ein feinstes Sösschen.

Lammkeule mit Dijonsenf auf Ruccolasalat

Dressing für Rucola: Saft einer Zitrone in ein kleines Gefäß. Mit so einem kleinen Mixer, für Milch in den Cappuccino mixen und langsam Olivenöl einträufeln. So wird eine geschmeidige Emulsion. Salz und Pfeffer.

Schreibe einen Kommentar