13. Transamazonas 8. Seetag „Stigmatisierung“

Straße in Fortaleza - Kleidermarkt

12.Transamazonas / Fortaleza, Brasilien „Sommerzeit aufgehoben!“

Man denkt Winterkleidung sei hier überflüssig. Nix mit Frühling Herbst und Winter. Kennen die einfach nicht! Dennoch soll es extreme Wetterereignisse geben die einen Temperatursturz bis zu +20 Grad verursachen. Dann friert er aber – der Brasilianer und seine Frau! Die Reiseleitung erklärt, dass die Leute bei derartigen Extremwetterlagen so rumlaufen wie bei uns im tiefsten Winter. Alles ist relativ!

Da einige Viertel der Stadt als unsicher gelten und ich mich auch nicht vorbereitet hatte, machte ich in Gruppe.

Das Schiffchen liegt ohnehin nur bis 14 Uhr hier. Trotzdem wurde alles geboten. Als wir einen Markt besucht hatten und wieder im Bus saßen, hörten wir einen kurzen Schusswechsel. Ob das ein Geräusch vom Band war um uns Touristen etwas zu bieten kann ich nicht sagen. Sie erinnern sich eventuell noch an meine erste Reise und meine Promotionsarbeit über die Bedeutung der Schaufensterpuppe in Zeiten der Globalisierung. Den genauen Titel habe ich jetzt gerade nicht zur Hand. Jedenfalls – ich bin ein ganzes Stück weitergekommen.

Mehr dann wieder mehr vom Meer.

Übrigens ist das hier ein Eldorado für Windräder. Der Platz an dem wir liegen ist voll damit. 50 % des Stroms werden schon auf diese Weise produziert. Jedoch herrscht hier auch beständiger Wind, weil sonst die Surfer ausbleiben würden.